contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

GKN: 50 Fragen 50 Antworten

Von • Feb 28th, 2021 • Kategorie: Allgemein

GKN: 50 Fragen 50 Antworten

Über den Rechtsruck – und wie man ihn besser nicht kritisiert

 

Wöchentlich erscheint hier eine weitere Kurzanalyse über rechtsradikale Standpunkte, schlecht gemachte Kritiken an der AfD und Stichwörter in der Debatte über den Rechtsruck:

 

https://gegen-kapital-und-nation.org/page/50-fragen-50-antworten/

 

 

1) Sind rechte Lösungen zu einfach, und ist das eine gute Kritik? –

27.02.2021

 

https://gegen-kapital-und-nation.org/50F50A-zu-einfach/

 

https://gegen-kapital-und-nation.org/50F50A-zu-einfach/?pdf

15 Responses »

  1. Wird die AfD nur aus Protest gewählt? #50F50A – 04.03.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/wird-die-afd-nur-aus-protest-gewahlt-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/wird-die-afd-nur-aus-protest-gewahlt-50f50a/?pdf

  2. Sind AfDler*innen gruppenbezogen menschenfeindlich? #50F50A- 13.03.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/sind-afdler-menschenfeindlich-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/sind-afdler-menschenfeindlich-50f50a/?pdf

  3. Nehmen uns die Ausländer*innen die Arbeitsplätze weg? #50F50A – 20.03.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/arbeitsplatze-weg-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/arbeitsplatze-weg-50f50a/?pdf

  4. Warum sollen sich Ausländer*innen überhaupt integrieren? #50F50A – 27.03.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/warum-sollen-sich-auslanderinnen-uberhaupt-integrieren-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/warum-sollen-sich-auslanderinnen-uberhaupt-integrieren-50f50a/?pdf

  5. GKN: Wer sind die „besorgten Bürger“? #50F50A – 03.04.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/wer-sind-die-besorgten-burger-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/wer-sind-die-besorgten-burger-50f50a/?pdf

  6. GKN: „Ist linksradikal gleich rechtsradikal oder was leistet das Hufeisenmodell der Extremismustheorie?“ – 11.04.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/ist-linksradikal-gleich-rechtsradikal-oder-was-leistet-das-hufeisenmodell-der-extremismustheorie/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/ist-linksradikal-gleich-rechtsradikal-oder-was-leistet-das-hufeisenmodell-der-extremismustheorie/?pdf

  7. GKN: Warum ist die AfD gegen und warum Merkel für die EU? #50F50A – 17.04.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/warum-ist-die-afd-gegen-und-warum-merkel-fur-die-eu/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/warum-ist-die-afd-gegen-und-warum-merkel-fur-die-eu/?pdf

  8. GKN: Was ist „unser Volksvermögen“? – #50F50A – 24.04.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/was-ist-unser-volksvermogen-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/was-ist-unser-volksvermogen-50f50a/?pdf

  9. „Der Staat und die Rechtsradikalen: Blindheit, Zuneigung oder was?“ 1.5.21

    https://gegen-kapital-und-nation.org/der-staat-und-die-rechtsradikalen-blindheit-zuneigung-oder-was/

    Vor einiger Zeit wurde noch ein Aufsatz zum Drogengeschäft veröffentlicht: „Drugs & Business: Wie jedes Geschäft beruht auch dieses auf und braucht Gewalt“ 21.4.21

    https://gegen-kapital-und-nation.org/drugs-business-wie-jedes-geschaft-beruht-auch-dieses-auf-und-braucht-gewalt/

    In dem Sinne mag der Hinweis interessieren, dass in der MSZ 89-5 damals ebenfalls ein Artikel zum Thema veröffentlicht würde: „Die Herstellung und Bewältigung eines „Problems“ durch die westliche Staatenwelt – DROGEN-SUCHT, -GESCHÄFT, -KRIMINALITÄT, -BEKÄMPFUNG, -KRIEG“

    https://msz.gegenstandpunkt.com/1989-5-drogen-sucht-geschaeft-kriminalitaet-bekaempfung-krieg

  10. GKN: Sind Nazis dumm? – #50F50A – 25.08.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/sind-nazis-dumm-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/sind-nazis-dumm-50f50a/?pdf

  11. Gibt es das deutsche Volk? – #50F50A – 01.09.2021

    Die Frage, was das Volk ist, ist nicht so einfach beantwortet, weil mit dem Volk sowohl bei den Rechten als auch bei allen anderen Parteien Unterschiedliches gemeint ist. Hier ein knapper Versuch, die unterschiedlichen Facetten zu ordnen.

    Erstens definiert der Staat, wen er als sein Volk behandelt.

    Zweitens ist das Volk ein ständiger Berufungstitel der demokratischen Staatsgewalt.

    Drittens wird dieses Herrschaftsprogramm von den betroffenen Menschen nicht nur akzeptiert, sondern sie identifizieren sich damit.

    Viertens: Um der Idee dieses erfundenen Gemeinschaftswerkes willen, erhält die Frage „was ist deutsch?“ die wunderlichsten Antworten:

    Fünftens: Die AfD stiftet eine neue Ernsthaftigkeit über die Frage, was das Volk sei

    https://gegen-kapital-und-nation.org/gibt-es-das-deutsche-volk-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/gibt-es-das-deutsche-volk-50f50a/?pdf

  12. GKN: Warum kommen so viele Nationalist*innen auf antisemitische Urteile? – #50F50A – 08.09.2021

    https://gegen-kapital-und-nation.org/warum-kommen-so-viele-nationalistinnen-auf-antisemitische-urteile-50f50a/

    https://gegen-kapital-und-nation.org/warum-kommen-so-viele-nationalistinnen-auf-antisemitische-urteile-50f50a/?pdf

    [Dieser Text ist der zwölfte in der Reihe „50 Fragen 50 Antworten – Über den Rechtsruck – und wie man ihn besser nicht kritisiert“. Die Reihe findet damit zunächst ihr nicht ganz mathematisch korrektes Ende.]

  13. „Als gute Nationalist*innen sind sie mehr oder weniger von der moralischen Güte der eigenen Volksgenoss*innen überzeugt. Darum kann für sie eine moralisch schlechte, für Volk und Vaterland schädliche Einstellung nur aus dem Ausland kommen. Wird also etwas moralisch Verwerfliches von einer Inländer*in veranstaltet, z.B. eine Massenentlassung, kann da für sie eben nur ein ausländischer Wille am Werk gewesen sein. Denn die haben ja ein anderes Vaterland, und sind darum Mitmenschen mit zweifelhafter Loyalität.“

    Das halte ich dann doch für zu einseitig betrachtet. Ich würde schon behaupten, dass es auch eine nationalistische Verurteilung von Inländern gibt, ohne dass ihnen dabei gleich „ausländische“ Herkunft oder Gesinnung unterstellt wird. Auch selbst dann, wenn dieses Urteil radikal wird und die faschistische Überzeugung sich durchsetzt, diese Personen und Personengruppen müssten aufgrund ihres Wesens aus der Volksgemeinschaft beseitigt werden, weil sie ein Störfaktor für den nationalen Erfolg seien. Also ich denke es gibt auch einen innenpolitischen Rassismus, wenn man so will. Man denke etwa an die nationalsozialistische Verachtung (bis Vernichtung) von Kommunisten, Homosexuellen, Behinderten, „entarteten“ Künstlern, „Arbeitsscheuen“ usw. Über die wird dann natürlich geurteilt, solche Volkszersetzer gehören eigentlich nicht dazu, aber das muss ja nicht umgedreht werden in Richtung: Faschisten würden ihnen immer unterstellen, sie wären „Ausländer“ mit „anderem Vaterland“ – auch wenn man von den Nazis mitunter die absurde Denkart kennt, alle Störende dann als Teil einer Verschwörung des „jüdischen Bolschewismus“ zu behaupten usw. Es ist hier allenfalls reiner Zufall, dass diese Verurteilung tatsächlich auf (einen Teil der) Sozialisten passt, die sich seither oft dem „proletarischen Internationalismus“ verschrieben haben – sich damit wirklich zu keinem Patriotismus bekennen – oder damals Verbindungen zum „Vaterland aller Werktätigen“ im Osten hegten.

    „Quer durch alle Stände und Schichten, Geschlechter und Klassen unterscheiden sich die Leute nach ihrer G e s i n n u n g, nach dem Pflichtbewußtsein, mit dem sie ihren Platz im Ganzen ausfüllen. Überall gibt es Gute, die der Gemeinschaft dienen und sie zusammenhalten, und Schlechte, die den sozialen Frieden mit ihrem Egoismus stören… Die Unterart der unanständigen Menschen … gehört zur Ordnung gezwungen oder aussortiert…
    Immerhin gehören selbst die Bösen, gewissermaßen als genetischer Bodensatz, noch zu uns: zu der Volksgemeinschaft, die sich prinzipiell harmonisch organisiert und jeden an seinen Platz stellt. Anders verhält es sich mit den andern, auf die der Blick des treuen Genossen der nationalen Genossenschaft … immer wieder fällt. F r e m d sind die Fremden … weil ihr Paß ihnen die Zugehörigkeit zu einem anderen Volk bescheinigt.“ („Woher kommt und wie geht Rassismus?“, GSP 1-95)

    Andererseits weist der GSP selbst in dem Sinne auf einen Widerspruch im Nationalismus hin: „Und sind nicht die einheimischen Störer, jedenfalls die, die der nationalen Harmonie Schaden zufügen, bei näherer Betrachtung „Zugereiste“… – am Ende also: Fremde, jedenfalls volksfremde Elemente? Können umgekehrt Volksfremde im eigenen Land letztlich etwas anderes sein als eine Störung – auch wenn man es ihnen persönlich vielleicht gar nicht übelnehmen kann?“ (ebd.)

    Ich wollte damit jetzt gar keinen großen Gegensatz zum Text der „Gruppen gegen Kapital und Nation“ aufmachen, sondern nur den Aspekt näher beleuchten, der mir aufgefallen ist.

  14. „Der nationalen Harmonie Schaden zufügen können“ in der Perspektive von Rechten alle möglichen Menschen, denn „Harmonie des Volkskörpers“ ist ja bereits vor dem Nationalen ein total ideologisches Konstrukt. Für Rechte liegt es anscheinend nahe, entsprechende Inhalte aus der staatlichen Definitionsmacht realer Staaten zu entnehmen, dem z.B. ‚Schizophrene‘, ‚Obdachlose‘ oder ‚Fixer‘ als nicht ausnutzbare Volksteile, als bloße Kosten im Sozialwesen, unterkommen. Die „wollen nämlich“ ihre Funktionszuweisung als Teile der nationalen Arbeitsfront“ anscheinend deswegen nicht erfüllen, weil sie nicht bloß geldmäßige „Schmarotzer“ am Staatshaushalt seien, sondern darin „Zerstören“ der Heldenhaftigkeit des Volkskörpers bzw. der Zukunft (im Sinne der „Sittlichkeit“) der Nation. Mit letzterem „Argument“ gehen Rechte mit Baseball-Schlägern immer wieder nicht ur auf Obdachlose los, sondern auch auf Schwule oder gar auf verführende 68er bzw. „Intellelle“ überhaupt. „Hart wie Krupp-Stahl“ solle ein Deutscher sein, das ist das Bild der Heldenhaftigkeit der eigenen Nation.

  15. „Hart wie Krupp-Stahl“ – das ist der Auftrag an das eigene Gefühl, sich bei der Beurteilung anderen gegenüber nicht vom z.B. eigenen Gefühl des Mitleids leiten lassen zu dürfen, sondern nur von der quasi-soldatischen nationalen Moralität: Derzufolge müsen Volkszerstörer möglichst radikal vernichtet werden, auch wenn das den national beuftragten Henkerfiguren (und als solche verstehen sich vom Prinzip her die nationalsozialistischen Volksgenossen!) als Subjekte dann auch mal schwer falle.

Leave a Reply