contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

GSP English (March 2019)

Von • Mrz 13th, 2019 • Kategorie: International

1.

The system of free competition and what it is about

 

[Translated from Gegenstandpunkt: Politische Vierteljahreszeitschrift 3-17, Gegenstandpunkt Verlag, Munich]

 

https://en.gegenstandpunkt.com/articles/system-free-competition-and-what-it-about

 

„Das System der freien Konkurrenz und sein Inhalt“ (GS 3-17)

Dass in dieser Welt „Konkurrenz herrscht“, dass sie als Prinzip zwischenmenschlichen Verkehrs allgegenwärtig ist und als ebenso gebieterisches wie anonymes Gesetz das Verhalten moderner Individuen prägt, ist bekannt.

Erstaunlich der Weitblick von Karl Marx, der nicht nur behauptet hat, dass „die Konkurrenz nichts erklärt“. Dem auch aufgefallen ist, dass nicht „das Individuum“ freigesetzt ist in der Konkurrenz, der Schule für selbstbewusste Charaktermasken vorgegebener Verhältnisse. Der gemeint hat, in den Sachen, um die, den Mitteln, mit denen, den Erfolgskriterien, nach denen in der modernen „Erwerbsgesellschaft“ konkurriert wird, die „innere Natur des Kapitals“ vor sich zu haben, „realisiert als Wechselwirkung der vielen Kapitalien aufeinander“, und für den klar war, dass „die Konkurrenz der Arbeiter unter sich nur eine andere Form der Konkurrenz der Kapitalien“ ist.

Am Ende von Marx’ Ableitung des Kapitals und seiner Kreisläufe bleibt also der Befund, dass die Zwecke, die die verschiedenen ökonomischen Charaktere dieser Produktionsweise selbstbewusst verfolgen, nicht die Gründe sind, aus denen sie so handeln, wie sie das tun, und dass ihre Beweggründe nicht die Zwecke bestimmen, denen sie tatsächlich zuarbeiten – ein Widerspruch, der wenigen zum Vorteil gereicht, bei den vielen den eigenen Nutzen zunichtemacht.

Die wissenschaftliche Erklärung der Revenuequellen, von denen sich die Menschen ihre elementaren materiellen Interessen vorgeben lassen, verlangt daher eine Fortsetzung: die Durchführung der Kritik an den herrschenden Interessen und den dazu gehörigen falschen Vorstellungen; die Rückführung des falschen Selbstbewusstseins der nützlichen Opfer des Kapitals auf den wirklichen Inhalt ihrer ökonomischen Abhängigkeit, der in ihren Bemühungen um Gelderwerb, ihrem Mitwirken in der Konkurrenz und den paar Varianten, sich selbst und die Welt zu verstehen, enthalten und zugleich geleugnet ist.

 

https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/system-freien-konkurrenz-sein-inhalt

 

 

2.

The American world power and its kindred Chinese counterpart: Trump gets down to business — and so does Xi!

 

[Translated from Gegenstandpunkt: Politische Vierteljahreszeitschrift 2-18, Gegenstandpunkt Verlag, Munich]

 

President Trump’s “America first!” targets the whole world. But the degree to which the US is affected by the politics in other states comes down to more than the differences in numbers that the President loves to read from the figures of America’s negative bilateral trade balance. There is one rival above all others — actually just about the only one — that is ultimately incompatible with “America first!”: the People’s Republic of China.

I. How Trump views China: cheating in trade, stealing intellectual property, building up its military with ill-gotten money, and threatening the security of the US

II. The state of competition Trump is refering to: China has risen to become an imperialist rival claiming equal rank

1. China’s successful economic and global-political ‘opening up’ by American world power

2. America is now faced with the result that enriching itself on China has also paid off for China; China’s integration into the world market has increased the nation’s wealth and power.

 

From ‘extended workbench’ of the global market to ‘technological leadership’

From ‘people’s money’ to world money: the renminbi as global reserve currency and source of credit

“China’s peaceful rise”: The global economic and financial power builds up its military power and procures “world class forces” for “a new era” (Xi)

“Socialism with Chinese characteristics”: The Communist Party of China (CPC) asserts its force monopoly against China’s enemies

 

III. The imperialist substance of Trump’s criticism of China

 

https://en.gegenstandpunkt.com/articles/trump-gets-down-business-%E2%80%94-and-so-does-xi

 

„Die amerikanische Weltmacht und ihr kongenialer chinesischer Widerpart: Trump macht Ernst – Xi auch!“ (GS 2-18)

Der Jahrzehnte lang betätigte Anspruch auf eine vom Westen und zu seinem Nutzen geordnete Welt wird seit geraumer Zeit von von China angegriffen. Der Artikel über den kongenialen chinesischen Widerpart zur amerikanische Weltmacht räumt mit allen ideologisch verdrehten Fehlurteilen auf, China hätte seinen unbestreitbaren Aufstieg zu einer neuen Weltmacht unter Missbrauch und Missachtung der gängigen, guten, erlaubten Methoden des geordneten internationalen Wettbewerbs erreicht.

Wir bilanzieren dagegen, dass China das nie vorgesehene Kunststück vollbracht hat, nicht gegen die, sondern mit den Prinzipien und Techniken kapitalistischer Standortkonkurrenz nicht nur sein Land und Volk für westliche Benutzungsinteressen herzurichten, sondern allen damit einhergehenden Gegensätzen und Brutalitäten den erwünschten Nutzen für den Aufstieg der eigenen Nation abzutrotzen. Der ist so groß, dass die USA nun zu dem Schluss kommen, dass er sich mit der bestehenden Konkurrenzordnung, also mit dem Nutzen ihrer amerikanischen Garantiemacht nicht mehr verträgt.

https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/usa-china-trump-macht-ernst-xi-auch

 

 

3.

‘Honesty first!’: Trump renovates the moral standards of democratic rule

 

[Translated from Gegenstandpunkt: Politische Vierteljahreszeitschrift 3-17, Gegenstandpunkt Verlag, Munich]

 

The journalists of the world have two closely related adjectives for Trump’s style of rule: unseemly and undemocratic. The editors of GegenStandpunkt do not want to make the new resident in the White House more decent than he is. But a look at his conduct in office during his first hundred days shows quite clearly that there is nothing un- or even anti-democratic in Trump’s style of rule; and the standards that the guardians of democratic decency bring against Trump are not one bit better.

 

„‚Honesty first!‘: Trump renoviert die moralischen Standards demokratischer Herrschaft“ (GS 3-17)

Seit Anfang des Jahres hat die Supermacht einen neuen Chef. Seitdem setzt der Fakten, nicht nur weltpolitischer Art. Auch mit seinem ‚Politikstil‘ setzt er Maßstäbe; für die Art, wie demokratische Regierungsmacht ausgeübt wird, wie man sich als Herrscher an sein Volk und – wie es sich für eine Supermacht gehört, die eine ganze Weltordnung definiert – an die Völker der ganzen Welt wendet. Das tut im Grunde jeder amerikanische Präsident, man muss nur an Trumps unmittelbaren Vorgänger denken; doch Donald Trump ist schon etwas Besonderes. Für die Sitten, die er pflegt, und die politischen Anstandsregeln, die er prägt, halten die journalistischen Vertreter der Weltbevölkerung zwei eng verwandte Prädikate bereit: unanständig und undemokratisch.

Die GegenStandpunkt-Redaktion will den neuen Bewohner des Weißen Hauses nicht anständiger machen, als er ist. Aber ein Blick auf seine Amtsführung im vergangenen Quartal zeigt recht deutlich: Un- oder gar anti-demokratisch ist an Trumps herrschaftlichem Stil nichts; und die Maßstäbe, die die Wächter des demokratischen Anstands gegen Trump in Anschlag bringen, sind um keinen Deut besser.

 

https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/trump-renoviert-moralischen-standards-demokratischer-herrschaft

Leave a Reply