contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

Radio Orange – Aus Anlass des 200.Geburtstages von Karl Marx: Was man von Marx über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus lernen kann!

Von • Sep 16th, 2018 • Kategorie: GSP-Radio

Redaktion Gegenargumente Wien in Radio Orange – Sendung vom 31.07.2018:

 

Aus Anlass des 200.Geburtstages von Karl Marx: Was man von Marx über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus lernen kann!

 

Ankündigung:

In dieser Gesellschaft wächst der Reichtum und zugleich wächst die Armut, wächst der Ausschluss vieler Menschen vom vorhandenen Reichtum. In dieser Gesellschaft gibt es ein Bedürfnis nach Arbeit – nicht nach den Früchten der Arbeit, sondern nach der Arbeit selbst. Diese Wirtschaft muss immerzu wachsen. Auf Gedeih und Verderb hängt ihr Bestand davon ab, dass sie nicht einfach das produziert, was gebraucht wird, sondern heuer mehr als voriges Jahr und nächstes Jahr wieder mehr. Diese Gesellschaft kennt das absurde Problem, ständig neue, verkaufsfähige Produkte finden zu müssen. Diese menschenfeindliche und absurde Rationalität der kapitalistischen Wirtschaft hat Marx in seinem Hauptwerk „Das Kapital“ aufs Korn genommen. Einiges von dem, was er zur Erklärung der aufgezählten Absurditäten beigetragen hat, bildet das Thema dieser Sendung.

 

http://www.gegenargumente.at/radiosend/radiosend_18/Marx_Ankuend_Sendung_2018.htm

 

 

Skript:

Teil I – Wenn Reichtum Warenform hat

 

In einer Produktion, die den Zweck hat, Tauschwert herzustellen, ist es mit dem behaupteten allgemeinen Nutzen nicht weit her

 

Teil II – Wenn Arbeit Maß des Reichtums ist

 

Der Doppelcharakter der Arbeit

 

Aufgewendete Arbeit ist Maß des Reichtums nur in einer Ökonomie der Ausbeutung

 

http://www.gegenargumente.at/radiosend/radiosend_07/reichtum_wert_und_abstrakte_arbeit_I_und_II.htm

 

 

Aufzeichnung:

 

https://cba.fro.at/383190/was-man-von-marx-ueber-arbeit-und-reichtum-im-kapitalismus-lernen-kann-2

2 Responses »

  1. Dank der Globalisierung „geht es uns gut“ oder zumindest tendenziell besser – aber, das weiß der bürgerliche Sachverstand auch: nicht allen! Einige auf dem Globus haben es gar nicht gut getroffen, sie müssten viel mehr unternehmen oder mit sich unternehmen lassen, heißt es. Dazu ein Kommentar der Internationalen Diskussionsgruppe Augsburg.
    „Ein Exkurs über Subjekt-Mittel-Objekt“ – so hat die Internationalen Diskussionsgruppe Augsburg das Protokoll ihrer letzten Diskussionen zum globalisierten Elend überschrieben. Die Gruppe hatte sich in den 1980er Jahren im Rahmen interkultureller Jugendarbeit gebildet und bereits 1993 eine Arbeitshilfe zur Auseinandersetzung mit Ausländerfeindlichkeit vorgelegt. Diese Überlegungen sind in der letzten Zeit fortgeführt worden. IVA veröffentlicht im Folgenden zentrale Punkte aus der Diskussion.

    1. Die globale existenzielle Mittellosigkeit

    Soweit hat es die christlich-abendländische, die westlich-zivilisierte Welt in Gestalt ihrer jeweiligen kolonialen und nachkolonialen, modernen Führungsmächte mittels Feuer und Schwert gebracht: zur „reellen Subsumtion“ (Marx) des Globus und der Weltbevölkerung unter die Gebote des weltweiten Geschäfts und Geschäftemachens. Alles über und unter der Erde wie jeder Einzelne auf ihr zählt als Funktion der Geldvermehrung…

    https://i-v-a.net/doku.php?id=texts19#die_%E2%80%9Everdammten_dieser_erde_heute

  2. Redaktion Gegenargumente in Radio Orange/Radio FRO:

    Am 2.März 2019 fand in Wien an der VHS Hietzing die 2. Rosa Luxemburg Konferenz in Österreich statt. Wir bringen im Folgenden das Referat, das wir auf diesem Kongress gehalten haben.

    Ankündigung:

    https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/2019/02/02/zeitgeist-2019-gehaessiger-nationalismus-wohin-man-schaut/

    Skript:

    „Zum aktuellen Zeitgeist: Gehässiger Nationalismus und wie man ihm besser nicht entgegentritt“

    I. Zur von oben durchgesetzten und von unten beklatschten Ausländerfeindschaft – vor allem gegenüber Flüchtlingen – und wie sie begründet wird

    Ausländerkriminalität – die innere Sicherheit
    Nationale Identität
    Gemeinsamkeit Sprache
    Religion
    Sitten und Gewohnheiten

    II. Nationalismus – was ist das?

    III. Die Kritiker des aktuellen Nationalismus

    1. „Aufstehen“ oder der Staat als Schutz seiner Bürger
    2. Die Donnerstagsdemonstrationen

    Dagegen wollen wir Folgendes festhalten – Resümee

    http://www.gegenargumente.at/radiosend/radiosend_19/gehaessiger_nationalismus_radio_2019.htm

    Aufzeichnung:

    https://cba.fro.at/399163/zum-aktuellen-zeitgeist-gehaessiger-nationalismus-und-wie-man-ihm-besser-nicht-begegnet

Leave a Reply