contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

Fundsachen

Von • Mai 20th, 2012 • Kategorie: Allgemein

Fundsache zu:

http://www.contradictio.de/blog/archives/4393

 

Mit einer evtl. als Antwort auf die Podiumsdiskussion gedachten Veranstaltung versucht sich die antideutsche Szene Bielefelds (erneut) an einer Kritik der „Marxisten aller Fraktionen“.

Nach „Lars Quadfasel“ mit seinem Vortrag „GegenStandpunktdenken: Zur Kritik des Marxismus-Positivismus von MG und Gegenstandpunkt“ aus dem Jahr 2010 soll es am 24.05.2012 Joachim Bruhn (Freiburg) versuchen:

„Warum können Marxisten nicht lesen? Der Anfang des Marxschen “Kapital” und das Ende des Kapitalismus“

Der Titel ist schon deshalb so richtig gelungen, weil er von einem offenkundigen Analfabeten stammt:

„Die Marxisten aller (!) Fraktionen haben es sich darauf versteift, „Das Kapital“ von Marx als alternatives Handbuch der Volkswirtschaftslehre lesen zu wollen und sodann zu ihrem höchst eigenem Nutzen zu bewerben. Am allerliebsten diskutieren sie die Frage, die ihnen die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ pünktlich zu Beginn der neuesten Krise vorgelegt hat: „Hat Marx doch recht?“ Wenn sie derart nachgefragt werden, dann läuft nicht nur Sahra Wagenknecht zu großer Form auf, dann sind sie alle in ihrem Element: dem Rechthaben über die gesellschaftliche Organisation des größtmöglichen Unglücks der größtmöglichen Zahl, und d.h.: dem Wahrsagen einer Vergesellschaftung, die doch an sich die Widervernunft schlechthin darstellt.“

http://associationcritique.blogsport.de/2012/05/16/warum-koennen-marxisten-nicht-lesen/

http://www.contradictio.de/blog/archives/2761

 

One Response »

  1. Ob’s als Antwort auf die Decker-Heinrich-Veranstaltung gedacht ist, weiß ich nicht. Aber der Bruhn hat Ende März in Berlin schon einmal denselben Vortrag gehalten. Inhalt desselben war im Grundsatz Bruhns Antwort auf Ingo Elbe: „Studentenfutter. Über die Transformation der materialistischen Kritik in akademischen Marxismus“, nachzulesen hier, S. 53: http://www.scribd.com/doc/86598844/Marxismus-Mystizismus

Leave a Reply