contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

Protokoll zum Jour Fixe München vom 23.11.2020

Von • Nov 30th, 2020 • Kategorie: Protokolle

Protokoll  zum  Jour Fixe vom 23.11.2020:

 

Schule der Konkurrenz – I. 4 Moralität als Lernerfolg  (GS 3-20)

 

Nochmal zur „Begabung als Generalrechtfertigung der Konkurrenzergebnisse“ (S. 11)

 

(Forts. der Diskussion:) Wie kommt die Begabung ins Spiel? Mit der Einsortierung der Schüler über den Notendurchschnitt und der Beurteilung des Schülers als Person ist der Widerspruch in der Schule nicht weg, dass die Lehranstalt den Schülern etwas beibringen soll und zugleich etlichen Schülern eine Weiterbildung erspart und ihre Bildung beendet. Die Sortierung, die Produkt der Schule ist, wird in die Person des Schülers verlegt. Das ist die Grundlage für die Generalrechtfertigung.

Was wird wodurch gerechtfertigt?  (…)

 

4 Moralität als Lernerfolg, a) Erfolgsmoral – oder: Die Macht der Gewohnheit. – Was heißt Moralität als Lernerfolg?   (…)

 

4 b) Anstand – oder: Alles eine Frage der Gerechtigkeit Diese moralische Lehre fürs Leben, die der Schüler da mitnimmt und einübt, ist die eine Seite der Moralität, die gelernt wird. Die zweite Abteilung ist, dass es bei der Leistungskonkurrenz, in der sich die Schüler bewähren sollen und wollen, gerecht zugeht.

Die erste Gerechtigkeitsfrage stellt sich bei der dauerhaften Aufgabe, wie man die schulischen Ansprüche, denen man ausgesetzt ist, die man bejaht und an denen man sich bewähren will, mit seinen privaten Interessen unter einen Hut bringen kann.  (…)

 

 

*  Das Thema nächstes Mal (07. 12. 20): Weiter mit dem Artikel „Schule der Konkurrenz“ (GS 3-20), darin zum einen Fragen zu dem Punkt II. „Demokratische Werteerziehung“, und zum andern der Schluss des Artikels nach dem Sternchen auf S. 24 ff .

 

*  Außerdem zum Artikel ‚Das EZB-Urteil des BVerfG‘ (GS 3-20)

 

https://de.gegenstandpunkt.com/sites/default/files/jf-protokolle/jf201123-Schule%20der%20Konkurrenz%20Fortsetzung.pdf

 

 

https://de.gegenstandpunkt.com/jfp/jf-protokolle

One Response »

  1. Das EZB-Urteil des BVG und der 1,8-Billionen-Euro-Deal – Von der Kunst, die Widersprüche eines supranationalen Kreditgelds bis zum Gehtnichtmehr auszureizen und fortzuschreiben (GS 3-20)

    Letzter Teil des Protokolls zum Jour Fixe vom 7.12.20

    (Im ersten Teil geht es um die Bestimmung der Schule.)

    Sie drei Spiegelstriche am Anfang des Artikels (S. 91) erklären den Widerspruch zwischen dem supranationalen Kreditgeld und seiner Benutzung durch die verschiedenen Eurostaaten. Welche Widersprüche äußern sich darin und wie erfolgt die Zuordnung? Im ersten Spiegelstrich wird der Widerspruch fokussiert, der zwischen dem staatlichen Kreditgeld und seiner Benutzung durch den Staat – sowohl als Quelle kapitalistischer Verwertung als auch als Herrschaftsmittel – besteht. Das ist insofern ein Widerspruch, weil die staatlichen Herrschaftsmittel, die er autonom zur Beförderung seines Wachstums einsetzt, ja erst einmal faux frais sind…
    (Forts.):

    https://de.gegenstandpunkt.com/sites/default/files/jf-protokolle/jf201207-Schule%20der%20Konkurrenz%20Schluss%20-%20EZB%20Euro_0.pdf

    https://de.gegenstandpunkt.com/jfp/jf-protokolle

Leave a Reply