contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

Wien | 09.05.2019 | Klimapolitik 2019: Schlecht gemachte Menschheitsrettung oder imperialistische Energiepolitik?

Von • Apr 25th, 2019 • Kategorie: Veranstaltungen

Zeit: Donnerstag | 09. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Ort: HS 2, Neues Institutsgebäude (NIG) | Universität Wien, Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Veranstalter: Gegenpositionen Wien

 

Klimapolitik 2019: Schlecht gemachte Menschheitsrettung oder imperialistische Energiepolitik?

 

Schüler und Studenten streiken weltweit jeden Freitag gegen den Klimawandel. Sie werfen der Politik Inkonsequenz, Untätigkeit, Heuchelei bei der Lösung des Menschheitsproblems Nr. 1 vor. Und „den Erwachsenen“ überhaupt Ignoranz gegenüber den düsteren Aussichten für die „nachfolgenden Generationen“.

Nur: Stimmen denn diese Einwände?

Wer ist eigentlich dieses eigenartig kollektive Subjekt „Menschheit“, von dem man immer nur hört, wenn es „bedroht“ sein soll?

Dass Inselgruppen absaufen, weil Polkappen abschmelzen: Macht das aus den Bewohnern der Fidschiinseln und Reedern, die sich neue Seewege erschließen, wirklich gleichermaßen Betroffene einer einzigen großen Gemeinschaft? Und wenn es schon um die Bedrohung der Menschheitszukunft gehen soll: Wer bedroht sie? Womit eigentlich und warum? Auch wieder „der Mensch“, „wir alle“ und jeder und jede Einzelne“? Oder doch mehr „die Politik“ oder die Erwachsenen“? Oder ist das alles ein und dasselbe? Ist es nicht bemerkenswert, dass die Höchstwerte Menschheit und Klima, in deren Namen ihr gegen die Politik antretet, deren eigene Werte sind? Und gibt es nicht zu denken, dass die Politiker eurem Ruf nach Schutz von Menschheit und Klima regelmäßig Recht geben – um sich dann im Namen ihrer Verantwortung für Menschheit und Klima genauso regelmäßig jede wirkliche Einmischung in ihre Politik zu verbitten?

Was die politisch Zuständigen dann im Namen der allseits geteilten Sorge um das Weltklima unter dem Titel Klimapolitik betreiben, das ist ihre nationale Energiepolitik, die gerade für die wichtigsten und mächtigsten unter ihnen immer eine Frage weltweiter kapitalistischer Geschäftsmöglichkeiten und zugleich strategischer Sicherheit und Überlegenheit gegenüber anderen Nationen ist. Sie konkurrieren um den Zugriff auf alte und neue Energiequellen, mischen sich dafür in die Energiepolitik ihrer Konkurrenten ein und versuchen umgekehrt, jede Einmischung anderer Mächte in die eigene Energiebewirtschaftung abzuwehren. Wenn dafür „Weltklima“ nicht die absolut passende Überschrift ist! Von wegen also „Untätigkeit“!

Darüber wollen wir diskutieren.

Wien | 09.05.2019 | Klimapolitik 2019: Schlecht gemachte Menschheitsrettung oder imperialistische Energiepolitik?

Veranstaltungen
HS 2, Neues Institutsgebäude (NIG) | Universität Wien, Universitätsstraße 7, 1010 Wien Map

One Response »

  1. Zeit: Mittwoch | 11. September 2019 | 19:00 Uhr
    Ort: Amerlinghaus | Galerie | Stiftgasse 8 | 1070 Wien
    Veranstalter: Gegenpositionen

    „Der kurze Weg vom Skandal zur Wahl“

    Wenn Strache auf Ibiza ausplaudert, wie er, einmal ins Amt gewählt, dieses dazu nutzen wird, seine persönliche Macht und die seiner Partei im Staat zu mehren, für passende geschäftliche Connections genauso zu sorgen wie für eine auf Linie gebrachte, nämlich gekaufte Presse:

    Dann kann man ihm pure Machtgeilheit vorwerfen. Sollte dabei aber nicht vergessen, dass Straches besoffene Machtphantasien sich auf die ganz nüchtern zu konstatierende Machtvollkommenheit des Amtes gerichtet haben, die ganz legal jedem zukommt, der es innehat.

    Man kann bei Strache empört die Gesinnung der Verantwortung – für „uns“, „das Land“, das „Allgemeinwohl“ – vermissen, die man als Bürger von den Machtinhabern doch verlangen darf. Oder sich daran erinnern, dass diese selbst es sind, die ihre Macht über das Land und seine Bewohner als „Verantwortung für“ sie inszenieren und per Wahlstimme honoriert kriegen wollen.

    Und wenn dem seriösen Kanzler Kurz nach zwei Jahren „guter inhaltlicher Zusammenarbeit“ mit dem nun in die aufgestellte Falle getappten Koalitionspartner einfällt, wie schwer der es ihm schon die ganze Zeit gemacht habe, und dass „Ibiza!“ nun endgültig gar nicht geht:

    Dann kann man das als bloß wahltaktischen Umgang mit dem Skandal, als durchsichtiges Absetzmanöver von einem moralisch diskreditierten Ex-Koalitionär und Machtkonkurrenten durchschauen und verachten. Sollte sich dann aber vielleicht auch mal fragen, ob einem nicht das ganze immergleiche Prinzip dieser Art politischer Skandale zuwider ist:

    Der eine Konkurrent um die Macht lässt sich dabei erwischen, dass alle moralische Glaubwürdigkeits- und Vertrauenswerbung dafür da ist, die Leute in die Wahlkabine zu quatschen, also die Zustimmung der Regierten zum Regiment über sie einzuholen, dessen ganzer Reiz darin besteht, dass man es dann frei und rücksichtslos ausüben kann. Und ausgerechnet diese Klarstellung inszeniert der andere Konkurrent als den Beweis dafür, dass er ganz glaubwürdig alles Vertrauen verdient – für haargenau dieselbe Sache! Er stilisiert sich zum Führer, für den das eigene Machtmonopol der höchste Wert und das schönste Versprechen an seine Landsleute ist. Die schätzt er offenbar als Untertanennaturen – und dafür ausgerechnet will er von ihnen gewählt werden.

    Sprechen diese menschlich-moralischen Qualitäten der Polit-Elite also wirklich gegen deren Eignung für die höchsten Ämter der Republik? Oder sprechen sie Bände über diese Ämter und über die Herrschaftsform namens Demokratie, in der auch noch jeder politische Skandal umstandslos als Argument für die Wahl solcher Typen taugt – die also perfekt funktioniert?

    https://gegenpositionen.at/aktuell/der-kurze-weg-vom-skandal-zur-wahl

Leave a Reply