contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

Münster | 18.09.2018 | „Chemnitz“ – der Rechtsruck kommt voran

Von • Sep 16th, 2018 • Kategorie: Veranstaltungen
18. September 2018
18:30

Zeit: Dienstag | 18. September 2018 | 18:30 Uhr
Ort: Wolbecker Straße 14 | Münster

Veranstalter: destruktive kritik Münster

 

„Chemnitz“ – der Rechtsruck kommt voran

 

Nicht erst seit den Protesten und Ausschreitungen in Chemnitz dieser Tage: Mehr denn je scheinen Deutschland und die Deutschen keine anderen und schon gleich keine wichtigeren Probleme zu haben als die Anwesenheit von ein paar hunderttausend Flüchtlingen im 80-Millionen-Volk.

Chemnitzer Bürger sehen sich nach dem Mord an „einem der ihren“ zu Protesten gegen ihre Regierung und deren Flüchtlingspolitik und Volksvergessenheit veranlasst – und nicht wenige von ihnen weisen gleichzeitig jeden Vorwurf an sie, Rechtsnationalisten oder gar Nazis zu sein, weit von sich.

Diese „besorgten Bürger“ bekommen, sofern sie keine „Hetzjagden“ veranstalten oder den Hitlergruß zeigen, von höchsten Stellen Recht: „Die Ereignisse in Chemnitz zwingen uns zu unterscheiden zwischen unentschuldbaren Gewaltexzessen und den Sorgen, die viele Bürger umtreiben“ (Schäuble), für Seehofer ist die Flüchtlingsfrage die „Mutter aller politischen Probleme“, was die AfD gleich noch volkstümlicher ausdrückt: Wir Deutschen werden von lauter „Kopftuchmädchen und Messermännern“ angegriffen (Weidel).

Auch die Kanzlerin räumt ein, nachdem sie flächendeckend Verschärfungen in der Asylpolitik veranlasst hat, dass da noch einiges „an Missständen zu beheben“ sei. Sie erinnert aber auch an die „vielen Flüchtlinge, die hier friedlich mit uns leben“, gibt also der nationalen Problemdefiniton des potentiell kriminellen Ausländers im Prinzip Recht, um mit dieser verräterischen Relativierung Zersetzungstendenzen im deutschen Volkskörper entgegenzutreten.

Wenn besonnene und linke Zeitgenossen meinen, dem „Rechtsruck“ ihrerseits mit einem menschlich-demokratischen Bild vom hiesigen WIR als einer „solidarischen Gesellschaft“ entgegentreten zu müssen, dann halten wir das – um das mindeste zu sagen – für hilflos …

 

https://destruktive-kritik.de/aktuelles-thema/

One Response »

  1. Migrationspolitik – die „Mutter aller Probleme“?

    Droht Deutschland eine „feindliche Übernahme“ (Sarrazin) durch islamische Horden? Muss man realistischer Weise im Flüchtlingszustrom den Hauptgefährder des „gesellschaftlichen Zusammenhalts“ (so die Mehrheit) sehen?

    Dazu ein Kommentar von Suitbert Cechura:

    Nach den Vorfällen in Chemnitz äußerte Bundesinnenminister Seehofer auf der CSU-Klausurtagung „Verständnis für die Demonstranten“ (d.h. für die „besorgten Bürger“ von rechts) und nannte „Migration wörtlich ‚die Mutter aller Probleme‘„ …

    https://i-v-a.net/doku.php?id=texts18#migrationspolitik_die_%E2%80%9Emutter_aller_probleme

Leave a Reply