contradictio.de

Kritik an Ideologien, Aufklärung über populäre Irrtümer, Kommentare zum Zeitgeschehen

Protokoll des jour fixe München vom 09.04.2018

Von • Apr 17th, 2018 • Kategorie: Protokolle

Protokoll des jour fixe München vom 09.04.2018:

 

Der Westen ein Jahr nach Trump (GS 1-18)

 

https://de.gegenstandpunkt.com/jfp/jf-protokolle

 

https://de.gegenstandpunkt.com/sites/default/files/jf-protokolle/jf180409-westennachtrump.pdf

 

https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/westen-einem-jahr-trump

3 Responses »

  1. Protokoll zum Jour fixe vom 23.04.2018:

    Der Westen ein Jahr nach Trump – E u r o p a zeigt Wirkung (GS 1-18)

    … Am Anfang heißt es, das Geschäftsmodell sei nach beiden Seiten hin geplatzt. Zu klären gilt es, was das Geschäftsmodell ist und in wie weit es in Nöte geraten ist…

    … Die Nationen geben selber einen Zweck an, warum die EU sein müsse, nämlich Friedenssicherung. Das, was sie sich da als Leistung anrechnen, war eine Leistung der USA, die die europäischen Nationen in dieses Bündnis eingebaut haben. Und genau dieses kommt ihnen nun mit Trump abhanden. Daher sehen sie sich nun genötigt, eine eigene vereinte europäische Macht zustande zu bringen, die ihre Grundlagen selber sichert. Dazu sagt der Artikel, dass, wenn das der Zweck ist, den sie sich angesichts des Wegfalls der amerikanischen Grundlage vornehmen, dann weiß man eines über diese Gemeinschaft, dass sie nämlich gegen Amerika geht.

    — Das war doch von Anfang an klar, dass es sich bei der EU um ein Projekt in Konkurrenz zu den USA handelt.

    Warum muss dies hier erst erschlossen werden?….

    https://de.gegenstandpunkt.com/sites/default/files/jf-protokolle/jf180423-westennachtrump_2.pdf

  2. Das sind doch alles nur Spinnereien, von denen vielleicht einige Nationalisten träumen.

    Einerseits zerfällt die EU zusehends und andererseits sind die wirtschaftlichen Verflechtungen bzw. Abhängigkeiten (vor allem von Deutschland) mit den USA viel zu wichtig, um sich daraus lösen zu können.
    Zudem werden die USA mit Sicherheit nicht zusehen, wie sich eine (womöglich noch atomar bewaffnete) europäische Armee bzw. Großmacht aufbaut (einmal abgesehen davon, daß das schon daran scheitert, daß sich z.B. Deutschland und Frankreich sowie auch einige andere europäische Staaten nicht darauf einigen können, wer in einem solchen Europa was zu Sagen hat), die auch den USA militärisch Konkurrenz machen könnte.

    Deshalb werden Deutschland und auch die meisten anderen Alliierten brav mit der NATO den USA in den 3.Weltkrieg folgen, wenn auch mit etwas Murren.
    Nach zwei verlorenen Weltkriegen sind die deutschen Großmachtträume endgültig ausgeträumt, weshalb auch die „Rechten“ bzw. Neo-Nazis hierzulande nicht mehr richtig in die Gänge kommen.
    Ein neuer deutscher „Führer“ wie vor dem 2.Weltkrieg wäre heute lächerlich.

    Grüße
    Michael Hübner

  3. Noch ergänzend:
    Deshalb heuchelt auch der DGB nicht oder hat die frühere „Arbeiterbewegung“ verraten, sondern ist ein mehrheitliches Produkt dieser Bewegung.
    (Auch wenn sich manche gelegentlich ‚mal eine etwas radikalere Gewerkschaft bzw. den einen oder anderen Prozentpunkt mehr auf ihrer Lohnabrechnung wünschen.
    Mehr ist das nicht.)
    Mit einer Abschaffung des Kapitalismus hatte das schon früher wie auch heute nichts zu tun.

    Grüße
    Michael Hübner

Leave a Reply